Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Ein Anfängerkurs für computermüde Führungskräfte

Thomas Knüwer stellt in seinem Artikel Generation Web 0.0 folgende These auf:

Deutschlands Entscheider sind nicht im Internet – und stolz darauf

Er bringt damit etwas auf den Punkt, was in Politik und Verwaltung immer mal wieder zu beobachten ist: Der Fortschritt geht an denen, die eigentlich über den Einsatz der neuen Entwicklungen zu entscheiden haben, vorbei. Wenn dann neue Technologien eingesetzt werden, dann nur für solch’ böse Dinge wie Speicherung von Fingerabdrücken in zentralen Datenbanken und in Reisepässen, deren Speicherchips gar keine 10 Jahre haltbar oder gar nicht fälschungssicher sind, oder heimliche Durchsuchung von Privatcomputern. Warum werden so viele IT-Entscheidungen getroffen, die nur halb zu Ende gedacht sind, Unmengen an Geld verschlingen und deren Ziele dann doch nur unzureichend erfüllt sind?

Ich möchte hier nicht unbedingt auf die Führungskräfte und deren Entscheidungen selbst eingehen, sondern auf die Folgen, die durch die fehlende Kompetenz und das dürftige Wissen im Umgang mit den neuen Medien entstehen. Weiterlesen »

Publikation: Europäische Verwaltungskultur

Publikation “Europäische Verwaltungskultur”, englischer Titel: “Foundation of Administrative Culture in Europe”

Europäische VerwaltungskulturWährend der vergangenen 15 Jahre ist das Konzept der Verwaltungskultur auf wachsendes Interesse in der Verwaltungswissenschaft und -praxis gestoßen. Nicht nur die rechtliche und organisatorische Struktur, also die „hardware”, bestimmt das Bild der öffentlichen Verwaltung. Um eine Verwaltung gründlich zu verstehen, muss man ihre „software” kennen, das sind Orientierungsmuster aus ungeschriebenen Normen, Werten und Traditionen.

Die Kenntnis der jeweiligen Verwaltungskultur ist wesentlich für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Verwaltungsinstitutionen und zwischen Bürger und Verwaltung. Die Nichtbeachtung des kulturellen Hintergrundes führt häufig zu Missverständnissen.

Dieses Buch versucht Verwaltungskultur konzeptuell und methodisch zu erschließen. Außerdem beschreibt es die Verwaltungskulturen in neun europäischen Ländern: in den „alten” und „neuen” EU-Mitgliedsländern sowie in der Türkei.

Unglaublich aber wahr. Polizistin auf der Theresienwiese in Heilbronn erschossen

Unbekannte haben heute bei einer Schießerei auf einem Randareal der Heilbronner Theresienwiese eine Polizistin getötet und einen Polizeibeamten schwer verletzt. Bei einer Routinekontrolle war die Streifenbesatzung nach bisherigen Erkenntnissen im Einsatz, als der oder die Kontrollierten offenbar das Feuer eröffneten.

Ein Radfahrer hat die beiden Polizisten kurz nach 14.00 Uhr auf dem Festgelände Theresienwiese gefunden; sie lagen neben ihrem Dienstwagen. Die Hintergründe der Tat liegen bislang komplett im Dunkeln, sagte ein Polizeisprecher.

Die Opfer sind Angehörige der Bereitschaftspolizei Böblingen und stammen aus Böblingen und Sindelfingen. Sie waren im Konzept “Sichere City” in Heilbronn im Einsatz. Die getötete Beamtin war 22 Jahre, ihr Kollege ist 24 Jahre alt. Beide sind seit März 2003 und September 2004 im Polizeidienst.

Täter auf der Flucht

Die Dienstwaffen der Opfer – Pistolen vom Typ P 2000 – und die Handschellen fehlten. Mit einem riesigen Polizeiaufgebot, Polizeihubschraubern und einem Sondereinsatzkommandos fahndet die Polizei nach den Tätern.

Die Polizei hat Hinweise auf älteres Ehepaar, das mit ihren Fahrrädern auf dem Radweg, der unmittelbar am Tatort vorbeiführt, in Richtung Böckingen gefahren sein soll. Beide hatten Fahrradhelme auf. Sie werden dringend als Zeugen gesucht und gebeten, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Nichts geht mehr: Verkehr zusammengebrochen

Die Polizei ist dabei, Straßensperren zu errichten und Fahrzeuge zu kontrollieren. Sie rief dazu auf, keine Anhalter mitzunehmen. Wenn Autofahrer bereits Anhalter mitgenommen hätten, werden sie dringend gebeten, sich zu melden.Die Ausfallstraßen Heilbronns wurden großräumig abgesperrt, Polizisten durchkämmten Stadtbahnen. Der Verkehr brach in Heilbronn zusammen. Alle Ausfallstraßen aus Heilbronn sind komplett abgeriegelt (Auszug aus der Heilbronner Stimme).

Da fragt man sich doch, was mit der Menschheit los ist. Man ist heute nicht mal mehr am helligten Tag sicher. Da ich selber Tochter eines Polizisten bin, weiß ich ganz genau wie man sich in so einer Situation fühlt. Mein erster Gedanke war auch, dass mein Vater betroffen sein könnte.

Da kommt oft die Frage auf, was in den Menschen vorgeht. Gründe für solche Taten zu finden, ist oft unmöglich. Mit gesundem Menschenverstand ist so etwas  kaum  nachvollziehbar.

Behördisch für Anfänger und Fortgeschrittene

Die VSV - der Grundwortschatz des BehördischSeit kurzem könnt ihr nun testen, was ihr so alles an der FH gelernt habt. Bei Spiegel Online gibt nämlich es jetzt ein Behördisch-Quiz.

Nach erfolgtem Durchlaufen des Quiz schlagen wir folgendes nicht ganz erst gemeinte Bewertungsschema vor:

0-5 Punkte: Du warst wohl öfters am Korker Baggersee als in der Verwaltungsrecht-Vorlesung. Zur Strafe für dein Nichtwissen gibt es einen Abend Nachsitzen in der FH-Druckerei. Dort wird man dir dann erstmal das korrekte Kopieren beibringen.
5-10 Punkte: Moderne Verwaltung? Bei dir Ehrensache, deshalb kannst du auch mit Worten wie “Verböserung” nichts anfangen. Dennoch hast du wohl ein wenig Ahnung von der Materie, sodass du eigentlich einen Posten im örtlichen Bürgermeisteramt verdient hättest. Streng dich noch etwas an und kommentiere fleißig bei Verwaltung.modern@Kehl und du wirst zum modernen Verwaltungsmensch par excellence.
10-15 Punkte: Du bist modern und weißt gleichzeitig, dass Inverkehrbringen nichts mit Straßenverkehr und sonstigen Verkehrsarten zu tun hat. Ideale Voraussetzungen für eine Autorentätigkeit bei uns. Melde dich doch einfach und mach mit, wir freuen uns auf kompetente Schreiberlinge!

Und wer noch nicht genug davon hat, kann jetzt auch auch eine zweite Runde starten.

Vorschlag – Seminararbeiten vorstellen…

So, es gibt je bereits die Initiative, dass die Diplomarbeiten vorgestellt werden.
Es wäre aber sicher auch interessant, wenn die Seminararbeiten ebenfalls vorgestellt werden würden.
Daher mein Vorschlag an alle “Einser” – macht auch mit und zeigt uns, was ihr so für Themen hattet….

Digitale Signatur

Auch ich möchte auf diese Weise und über diesem Wege meine DA vorstellen. Mein Thema der Diplomarbeit lautet ”Digitale Signatur – Funktionsweise und Ablauf in Theorie und Praxis” in dem Wahlpflichtfach Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik.
Neben den begrifflichen und rechtlichen Hintergründen befasse ich mich mit der Unterscheidung zwischen der digitalen und der elektronischen Signatur. Bei der Funktionsweise der digitalen Signatur setze ich mich mit der symmetrischen und asymmetrischen Kryptographie und dem Hybridverfahren auseinander. Unter dem Gliederungspunkt Konzept der digitalen Signatur werden folgenden Punkte angesprochen: Beantragung der digitalen Signatur, Erstellung des Schlüsselpaares, Signaturvorgang, Prüfung durch den Empfänger, Zeitstempel, Sperrung, Gültigkeitsdauer der Signatur.

Einige Einsatzmöglichkeiten sowie die Vor- und Nachteile werden dargelegt und diskutiert. Als praktisches Beispiel und auch als Inspiration für das Thema der Arbeit diente mir die Stadtverwaltung Konstanz mit ihrem Vorhaben “virtuelles Bauamt”.

Meine DA ist leicht technisch orientiert und soll dem Leser den Hintergrund als auch den Signaturvorgang Schritt für Schritt verdeutlichen. Diese „Guideline” soll dem Benutzer vor der Einführung verständlich machen, wie die digitale Signatur theoretisch funktioniert, damit die spätere Arbeit mit einem bestimmten Produkt erleichtert wird und zudem erste Hemmungen auf Grund von Informationsdefiziten bzw. Verständnismängeln im Vorfeld ausgeräumt werden.

Also , solltet ihr noch Fragen haben, dann meldet euch einfach….

Wirtschaftlichkeitsanalyse

Heute möchte ich euch mal kurz mein Diplomarbeitsthema

Wirtschaftlichkeitsanalyse des E-Government-Referenz-Prozesses “Virtuelles Bauamt”

vorstellen!

Die Wirtschaftlichkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gerade bei der Einführung und Nutzung von E-Bürgerdiensten ist es wichtig, die oft versteckten Kosten aufzuzeigen und festzustellen, ob es sich rentiert, den Dienst einzuführen oder nicht.

Das Virtuelle Bauamt ist dabei ein ganz spezieller Fall. Beim Bauantragsverfahren sind sehr viele Akteure beteiligt: Das Bauamt der Gemeinde, die Baurechtsbehörde, Träger öffentlicher Belange, Architekten, Bürger,… Daher war es für mich sehr interessant, gerade diesen Prozess Weiterlesen »

Pages: Prev 1 2 3 ...118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 Next