Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Leitfaden: Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung

Quelle: BITKOM, 2008

Quelle: BITKOM, 2008

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) hat am vergangenen Montag einen Leitfaden zum Thema Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung vorgestellt. Der 35-seitige Leitfaden mit dem Untertitel “Grundzüge, Chancen, Beispiele und Handlungsvorschläge” stellt auch einige Beispiele für das Mitmachnetz aus Deutschland vor. Darunter findet sich auch das Beispiel der baden-württembergischen Gemeinde Schiltach, das als „bestes Internetdorf 2007” in Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde.123
Alles in allem ein spannender Leitfaden, der die verschiedenen Perspektiven von Web 2.0 und ihren Fortschritt in der öffentlichen Verwaltung dokumentiert sowie “Case Studies” vorstellt. Ich hoffe, dass der Leitfaden auch fortgeschrieben wird, da das Potential in der öffentlichen Verwaltung in Punkto Web 2.0 noch längst nicht ausgereizt ist.

  1. http://www.doit-online.de/cms/do+it.themen/Aktuell?detailid=7199
  2. http://www.blogspan.net/2280-die-zeit-ist-reif-fur-verwaltung-20.html
  3. http://www.blog.beck.de/2008/11/05/offentliche-verwaltung-und-web-20-passt-das-zusammen

1 Kommentar

  1. geschrieben am 5. November 2008 um 09:53 Uhr | Permalink

    Was mich an solchen “Leitfäden” etc. immer stört – egal ob von Ministerien oder BITKOM oder wem auch immer – ist, dass in der ganzen PDF nicht eine Quelle genannt ist.

    Vieles davon kommt mir – und Julien sicher auch – sogar von der Formulierung her, sehr bekannt vor. Und das kann es nun wirklich nicht sein. Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass ein solches Papier nicht zu den öffentlichen Verwaltungen durchdringen wird (Bitte eines besseren belehren!), ist es auch in der Informationsart nicht brauchbar. Es werden viele verschiedene Angebote verlinkt und kurz angesprochen, aber nie gesagt, was dahinter steckt.

    Prinzipiell ist die Idee des Wachrüttelns ja nicht schlecht, allerdings muss es für die öffentliche Verwaltung greifbar sein.

    Aber wie immer nur – meine Meinung!


Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt.
Sie können diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*

Böser Kommentar hier? Kommentar melden.