Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Archiv des Themas Weblogs:

Bildungsforum Ortenau – Lust auf Lernen

Paul Witt (li.) und WRO-Wirtschaftsbeiratsvorsitzender Hans Nußbaum (re.)Das Bewusstsein in der Ortenau muss in Sachen guter Aus- und Weiterbildung weiter geschärft werden. Das war der Ansatzpunkt eines Konzeptionsworkshops der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) und des Vereins „Gute Schule Ortenau”. Moderiert wurde der Workshop von Professor Gernot Joerger von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Weiterlesen »

Juristische Blogs und Podcasts

In der Blogosphäre gibt es mittlerweile zahlreiche Weblogs zu juristischen Themen, die oftmals von Rechtsanwälten betrieben werden. Einige seien hier herausgegriffen. Einen Überblick erhält man auf jurablogs.de Weiterlesen »

Verwaltung.modern@Kehl ist ein Fachblog

Der Online-PR-Experte Thomas Pleil macht sich in seinem Weblog “Das TextdepotGedanken über Fachblogs.

Ein kleiner Definitionsversuch: Ein Weblog, das sich durch thematisch begrenzte Beiträge auszeichnet und überwiegend von Rezipienten aus einem bestimmten Fachbereich gelesen wird, kann als Fachblog bezeichnet werden.

Der Schweizer Recherchenblog sammelt Fachblogs aller Art. Gestern habe ich bei den Machern angefragt, ob sie Verwaltung.modern@Kehl in ihre Liste aufnehmen möchten. Währenddessen machte ich mir Gedanken über die Begründung und was eigentlich ein Fachblog ist. Mittlerweile wurde mir per E-Mail bestätigt, dass verwaltungmodern.de in der Liste aufgenommen wurde.

Warum ist verwaltungmodern.de ein Fachblog?
Zur Beantwortung möchte vor allem die Nachfragesicht beleuchten: Wieso kommen täglich fast 200 Besucher auf verwaltungmodern.de? Thomas Pleil weist auf eine Befragung von 4.000 Unternehmen zur Nutzung eines B2B-Kundenmagazins (B2B = Business to Business) hin. Die zehn daraus entwickelten Thesen will ich auf verwaltungmodern.de übertragen.

1. Hauptgrund, ein B2B-Blog zu lesen: Allein fachliches Interesse!
Die Nutzer von verwaltungmodern.de kommen Weiterlesen »

Das neue Netz

Die Forschungsstelle für “Neue Kommunikationsmedien” (FoNK) veranstaltet vom 20. – 22. September 2007 einen Workshop zum Thema “Das neue Netz”.

Das Programm macht deutlich, dass Forschung in Theorie und Empirie sowie Erfahrungsaustausch und Trenddiskussionen im Vordergrund stehen.

Besonders interessant sind meines Erachtens diese beiden Workshop-Teile:

  • Florian L. Mayer & Steffen Blaschke (Bamberg): Kollaboration 2.0 – Wikis als neue Genres in Internet und Organisationen
  • Ricarda Drüeke (Frankfurt/Oder): Politische Kommunikationsräume im Internet und die Ausgestaltung von Öffentlichkeiten.

via Jan Schmidt, der maßgeblich an dem Workshop beteiligt ist.

Bundesbehörde 2.0

BMAS_neuAls erste Bundesbehörde geht das Ministerium für Arbeit und Soziales neue Wege in Richtung Web 2.0.
Diesen Samstag, den 25. August wurde die neue Internetpräsenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Webseite wurde komplett umgestaltet. Durch die themen- und zielgruppenbezogene Navigation wurde, eine Web2.0-artige Webseite geschaffen, die nicht so statisch wirkt, wie die üblichen Seiten der Bundesbehörden.
Dazu gibt es das eMag, ein interaktives Videomagazin, und eWalk, eine mobile und interaktive Multimediainstallation, die heute beim BMAS in Berlin zu sehen ist. All dies soll für eine verständliche Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern auf gleicher Augenhöhe beitragen.

Staatssekretär Kajo Wasserhövel betreibt Weiterlesen »

Eine Seite im Nirvana

Am Samstag surfte ich zur Webseite des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts in Baden-Württemberg. Ich muss gestehen, seit dem Vortrag von Prof. Klaus Notheis auf der KomCom hat sich doch eine minimale, unterschwellig wahrzunehmende Spannung breit gemacht, wann denn nun endlich das Neue Haushaltsrecht verabschiedet wird. Denn die Pilotkommunen, u.a. Bruchsal, Heidelberg und Karlsruhe, arbeiten ja mit der Experimentierklausel des § 146 GemO und mit den Referentenentwürfen. Klar, das neue Recht kommt auf jeden Fall. Aber wie und mit welchen Modifizierungen und in welchem Zeitrahmen? Sollte der Fahrplan zum neuen Haushaltsrecht etwa nicht eingehalten werden?, fragte ich mich. Weiterlesen »

Blog oder nicht Blog, ist das wirklich die Frage?

Die Hauptseite der WikipediaDie öffentliche Verwaltung in Deutschland sieht sich häufig der Kritik ausgesetzt, sie würde stur die bestehende Rechtsordnung durchsetzen und keine Denkweise an den Tag legen, die “dem gesunden Menschenverstand” entspricht. Aber auch andere Institutionen beweisen, dass Regelungen immer noch von Menschen vollzogen werden.

Durch die Größe der Community, die an der “freien Enzyklopädie Wikipedia” schreibt, sind auch dort Regelungen notwendig, um die Bearbeitungen in geordnetem Rahmen zu halten. Eine dieser Regelungen – genannt Wikipedia:Weblinks, hier insbesondere der Teil “Grundsätzliche Richtlinien” – besagt:

Keine Links auf Seiten mit ständig wechselnden Inhalten. Bei solchen Webseiten, dazu gehören z. B. Webportale oder Weblogs, ist oft nicht zu kontrollieren, inwieweit sich die Inhaltsangebote verändern – es ist daher unvorhersehbar, was den Benutzer an Informationen erwartet. Hiervon ausgenommen sind natürlich Webauftritte, die Gegenstand des Artikels selbst sind, und die Angebote besonders renommierter und zuverlässiger Institutionen.

Diese Regelung enthält einige Begriffe, die auslegungsbedürftig sind: Weiterlesen »

Pages: Prev 1 2 3 4 Next