Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Archiv des Themas Verwaltungsinformatik:

eGOV-Rechner Version 0.9beta

Pünktlich zum Launch auf dem 8. Kongress mit Fachmesse “Neue Verwaltung” von dbb akademie und Fraunhofer eGovernment Zentrum am 13.-14. Juni 2007 im Leipzig soll auch hier auf das Thema eGOV-Rechner – Wirtschaftlichkeitsanalyse im eGovernment aufmerksam gemacht werden.

Dass die Themen Effizienz, Effektivität und Wirtschaftlichkeit angesichts der Lage der öffentlichen Haushalte und der Höhe der Abgabenquote nach wie vor ganz oben auf der eGovernment-Agenda stehen, zeigt unter anderem ein Ergebnis der Studie “Verwaltung im Umbruch – Strategien zur Verwaltungsmodernisierung”. Eine nationale Befragung der Entscheidungsträger Weiterlesen »

IT-Ausgaben – Staat investiert wie nie zuvor

IT-AusgabenStaat investiert wie nie zuvor [27.4.2007]: Fast 17 Milliarden Euro hat die öffentliche Hand 2006 für IT ausgegeben. In diesem Jahr sollen die Investitionen für Informations- und Kommunikationstechnik nochmals um drei Prozent steigen.

Bund, Länder und Kommunen haben im vergangenen Jahr so viel wie nie zuvor in IT investiert. Insgesamt 16,6 Milliarden Euro gaben Bund, Länder und Kommunen für Produkte und Services der Informations- und Kommunikationstechnik (ITK) aus. Dies meldet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsinstituts TechConsult. Das sei ein Plus von vier Prozent im Vergleich zu 2005. Für das laufende Jahr wird ein Anstieg um drei Prozent auf 17,1 Milliarden Euro erwartet, wie der Branchenverband heute in Berlin mitteilte. Am stärksten fragen öffentliche Verwaltungen derzeit IT-Services nach. Dazu zählen unter anderem IT-Beratungsleistungen, aber auch das Outsourcing von IT-Systemen. Auf diesen Bereich entfielen allein 2006 etwa 6,2 Milliarden Euro. Für 2007 ist hier mit einem Zuwachs von weiteren sechs Prozent auf dann 6,5 Milliarden Euro zu rechnen. Die Ausgaben für Software lagen bei 3,7 Milliarden Euro, für Hardware bei 2,4 Milliarden Euro. Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM, kommentierte diese Zahlen so: „Informations- und Kommunikationssysteme gewinnen in der öffentlichen Verwaltung immer mehr an Bedeutung. Das ist gut so. Denn ITK bildet das Rückrad eines modernen, leistungsstarken und effizienten Staates.” (al)

Info:
www.bitkom.de

Quelle: www.kommune21.de

Open Source für die öff. Verwaltung – Beispiel Wien

Wien: Open Source in kleinen Schritten.
(22.03.2007, Autor(en): Ludger Schmitz) Die österreichische Hauptstadt ist die nach München zweite europäische Metropole, die auch Desktops auf Open Source migrieren will. Die Herangehensweise ist aber eine ganz andere.Die Verantwortlichen im Rathaus der Stadt Wien präferieren eine sehr sanfte Migration.Die Anfänge ähneln sich in beiden Städten und stimmen auch mit den Vorgängen in vielen Unternehmen überein: Open Source begann mit Internet-gerichteten Applikationen und beschränkte sich zunächst auf Server. Wien startete 1993 mit einem ersten internen Web-Server. Ein Jahr darauf wurde ein File-Server mit FreeBSD und Samba in Betrieb genommen. Ab 1998 ersetzte Linux sukzessive das freie Unix-Derivat.
[...]

Quelle: www.computerwoche.de

Das Netz macht das Arbeiten leichter

Mal kurz eine Telefonnummer nachschlagen, auf der Internetpräsenz eines Unternehmens oder einer Stadtverwaltung recherchieren, ein Gesetz oder einen Online-Kommentar konsultieren, in der Wikipedia kurz einen Begriff erklären lassen, Suchfunktionen nutzen, um schnell zum Ziel zu kommen – Tätigkeiten, deren Aufwand man durch das Internet auf Sekunden reduzieren kann.

So kommt es, dass sich viele auf Dauer ein Arbeiten ohne Internet nicht mehr vorstellen könnten – denn der Internetzugang macht auch das Arbeitsleben leichter. Weiterlesen »

Grundstrukturen der Haftung im Netz am Beispiel von Weblogs

Screenshot Weblog Verwaltung.modern@KehlSogenannte (Diskussions-)Foren oder Weblogs wie Verwaltung.modern@Kehl finden im Internet immer größeren Zuspruch. Positiv dabei ist, dass sich jeder Nutzer ohne große Zugangsprobleme an der Diskussion beteiligen kann und seine Meinung zu bestimmten Themen äußern kann. Die Kehrseite der Medaille ist, dass es auf diesen Seiten zu Äußerungen kommen kann, die zivil- oder gar strafrechtlich relevant sind. Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang zum einen die Haftung des Äußernden und zweitens die Haftung des für die Internetseite Verantwortlichen. Daneben kommt noch eine Haftung des Providers in Betracht, wenn das Forum von einem Dritten gehostet wird. Dieser letztere Aspekt soll in diesem Beitrag aus Platzgründen nicht näher erörtert werden.

Wir unterscheiden bei der Haftung grundsätzlich die strafrechtliche und die zivilrechtliche Haftung. Weiterlesen »

KomCom Süd – die Zweite

10:45 Uhr: Auch heute sind wir wieder auf der KomCom Süd in Kalrsruhe präsent. Einige Eindrücke davon haben wir eingefangen. Im Laufe des Tages werden wir weiter live berichten.

KomCom-Crew Tag 2 verwaltungmodern.de wird vorgestellt

Update 14:30 Uhr: Die Resonanz ist weiterhin sehr positiv. Viele interessierte Besucherinnen und Besucher haben auch heute die Möglichkeit wahrgenommen, sich über Verwaltung.modern@Kehl zu informieren.

Gespräch mit Besuchern Kirsten Stricker zeigt einem Besucher verwaltungmodern.de ITIL

Fazit 19:40 Uhr (Thorsten Koch): Die Qualität und der Nutzen einiger Workshops variierten in hohem Maße. Ein Workshop zum Thema “Verwaltungsmodernisierung” war sehr spannend und informativ (Quelle: Florian Schmid), während die Vorstellung des (statischen, Web 0.0-igen) Internetauftritts nkhr-bw.de eher wenig ergiebig war.

Wir konnten über beide Tage hinweg viele und wichtige Kontakte knüpfen. Die Visionen sind da und viele Messebesucher (vorwiegend Diplomverwaltungswirte) sind begeistert von unserer Idee und dem Projekt Verwaltung.modern@Kehl. Ich persönlich hoffe, dass wir durch die Präsentation auf der KomCom viele Praktiker initiativ motivieren konnten, eigene Beiträge zu verfassen und die Verwaltungscommunity an ihrer Erfahrung teilhaben zu lassen.

Erste Eindrücke von der KomCom Süd

Logo der FH Kehl - KomComNorman Link und Meike Alles präsentieren unser Projekt 10:30 Uhr: Eingecheckt, aufgebaut, losgelegt – die KomCom Süd öffnete heute Morgen ihre Pforten. Wir von der FH Kehl sind mit einer Delegation dabei, um die Projekte Verwaltung.modern@Kehl und ITIL für die Kommunalverwaltung vorzustellen. Einige Live-Eindrücke von der Messe möchten wir Ihnen hier präsentieren. Unser Messestand wurde am Morgen bereits von interessierten Besuchern gut frequentiert und wir konnten unser Projekt der breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Thorsten Koch bei unserem Info-StandZahlreiche Besucher informieren sich… Die Gespräche mit den Besuchern zeigten, dass in der Verwaltung weiterhin die Notwendigkeit besteht, die Bürger und Mitarbeiter durch Informationen und mit neuen Medien zum Mitmachen zu bewegen. Neben dem Besuch von Infoständen vieler Firmen und Institutionen nutzten wir auch die Gelegenheit zum Besuch aktueller Workshops. Dr. Birgit Schenk und Jan C. Völker hielten einen Vortrag zu ITIL vor Vertretern des Städtetags.

Update 16:30 Uhr:

Der erste von zwei Tagen neigt sich dem Ende entgegen. Zahlreiche Gespräche machten das Interesse an Verwaltung.modern@Kehl deutlich, wofür wir uns sehr herzlich bedanken. Kommen Sie morgen zu unserem Informationsstand E25 – wir freuen uns.

Nachfolgend noch einige Impressionen der Veranstaltung “Das neue komunale Haushaltsrecht Baden-Württemberg – Aktueller Rechtsstand und Umsetzung in der kommunalen Praxis, dargestellt am Beispiel der Stadt Bruchsal” von unserem ehemaligen FH-Dozenten Prof. Klaus Notheis und Andreas Emmerich:Im Gespräch mit den Besuchern Vortrag Prof. Klaus Notheis
Prof. Klaus Notheis

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 Next