Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Archiv des Themas Teamarbeit:

Konfrontiert mit Konflikten?

Nachdem in diesem Blog zu den Themen Zeit- bzw. Selbstmanagement jeweils ein frommer/spiritueller Mensch zu Wort gekommen ist (siehe Beiträge vom 20.07. bzw. 02.08.), soll es beim Thema Konfliktmanagement jemand sein, der für sein Zitat Gott ist tot bekannt wurde: Friedrich Nietzsche. Von ihm stammt mit Blick auf Hitzköpfe das Zitat: „Wer seine Gedanken nicht auf Eis zu legen versteht, der soll sich nicht in die Hitze des Streites begeben“ (Menschliches, Allzumenschliches, 315). Für Hitzköpfe und alle anderen „Konfliktpartner“ vielleicht nützlich: die drei folgenden frei zugänglichen WWW-Seiten 

UNO-Planspiel “MONUdS” zwischen Straßburg und Kehl

Wer am Samstag, den 14. April 2012, in Kehl verschleierte Frauen und Turban tragende Männer auf dem Weg in die Hochschule sah, wurde nicht etwa Zeuge eines Staatsbesuchs, sondern des UNO-Planspiels MONUdS. Gemeinsam mit dem ITI-RI der Universität Straßburg organisierte der Masterstudiengang Europäisches Verwaltungsmanagement der Hochschule Kehl eine Simulation zum Thema „Syrien und der Arabische Frühling“.

Weiterlesen »

Deutschland – Land der Ideen

„Früher war alles besser“ – ein Satz, den gerade junge Menschen häufig zu hören bekommen. Allemal Grund genug, sich einmal aufrichtig Gedanken darüber zu machen, was in dem Deutschland von heute falsch läuft und wie man es besser machen könnte. Die Internetplattform „Land der Ideen“ bietet die Möglichkeit hierzu. Sie bringt Innovatoren, Erfinder, Visionäre und Tüftler unseres Landes mit wichtigen Wirt­schaftsvertretern gemeinsam an einen Tisch.

Weiterlesen »

Aus der Reihe (Zwischen)Menschliches in der Verwaltung: Raus aus der Außenseiterrolle im Team

Foto: Einsmann

Im Idealfall bereichern sich die Mitglieder eines Teams mit ihren Ideen gegenseitig, gleichen Schwächen Einzelner aus und unterstützen einander. Sobald jedoch in der Praxis Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten aufeinandertreffen, bleiben Konflikte nicht aus. Schnell besetzt man eine Position innerhalb des Teams, die man gar nicht besetzen wollte.

Entwicklung moderner Führungs- kompetenzen auf der Amtsleiterebene – Erfahrungen aus einem interdisziplinären Projekt des Masterstudienjahrgangs „Public Management“

Im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Public Management“ (MPM) für Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte des öffentlichen Sektors haben die Studierenden an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg die Möglichkeit, einen Vertiefungsschwerpunkt in Form eines  interdisziplinären Projektes zu wählen, das sie dann gemeinsam bearbeiten. Die Teamarbeit im Projekt  erstreckt sich über drei Semester und hat zum Ziel, Studium und Praxis anschaulich miteinander zu verknüpfen.

Problemstellungen aus der Praxis werden unter Anwendung wissenschaftlicher Theorien und Methoden gelöst. Dadurch entsteht ein Mehrwert für beide Seiten:
Die kooperierende Organisation erhält fundierte, wissenschaftsgestützte Beratungsdienstleistungen von motivierten und bereits praxiserfahrenen Verwaltungsfachleuten. Die Studierenden bearbeiten einen „lebendigen“ Fall, an welchem neue Erkenntnisse und Erfahrungen gesammelt und der eigene Verwaltungshorizont erweitert werden können.

Träger für wissenschaftsgestützte Beratungsdienstleistungen und interdisziplinäre Projekte im Bereich „Führung und Coaching im öffentlichen Sektor“ ist das gleichnamige Kompetenzzentrum II am Institut für angewandte Forschung (IAF) der Hochschule. Ein hier angesiedeltes Beratungsprojekt – begleitet aktuell die Stadtverwaltung Mühlacker – hat die Entwicklung moderner Führungskompetenzen auf der Amtsleiterebene zum Ziel.

Vier Studentinnen des MPM 2010 (Andrea Blender, Simone Brand, Sandra Grüninger und Kerstin Muhler) bilden unter Leitung von Prof. Dr. Schneider die Projektgruppe.  

 

Über die Erfahrungen mit diesem Projekt, Erlebnisse und Lerneffekte soll im Folgenden berichtet werden.

Weiterlesen »

Ideenbriefkasten der Hochschule Ludwigsburg

Der Startschuss für die Einführung des Ideenbriefkastens an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg ist gefallen. Nachdem die internen Entscheidungsträger dem Konzept zugestimmt hatten, ist jetzt ebenfalls die technische Umsetzung abgeschlossen.

Was ist der Ideenbriefkasten?

Das Konzept basiert auf der Gemeinsamen Verwaltungsvorschrift der Ministerien über die Auszeichnung von Vorschlägen zur Verbesserung der Landesverwaltung (VwV Vorschlagswesen) aus dem Jahr 2010. Der Ideenbriefkasten gibt den Mitgliedern und Lehrbeauftragten der Hochschule die Möglichkeit, einen eigenen Beitrag zur Fortentwicklung der Hochschule Ludwigsburg zu leisten. Sie können Ideen (synonym: Vorschläge) in die Hochschule einbringen. Mit dem Ideenbriefkasten kann die Hochschule einen festen Anlaufpunkt und ein festgelegtes Verfahren für alle Hochschulmitglieder und Lehrbeauftragte anbieten. Nicht nur die Entscheidung über die Umsetzung der Ideen ist fest im Prozess verankert, auch mit einer Prämie können die Einreichenden bei angenommenen Ideen rechnen. Weiterlesen »

Wettbewerb – Karikaturen zum Beamtentum


Karikatur: Fritz  Wolf

Ran an die Feder!

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums unseres Hochschulmagazins KLARTEXT wollen wir auch Sie einbinden:

Beamtenwitze und Karikaturen gibt es viele. Doch nun sind Sie und Ihr zeichnerisches Talent gefragt!

Schicken Sie mir Ihre Karikaturen, die zeigen, was Sie und andere über sich als Beamte denken. Schließlich ist es doch am schönsten, wenn man auch über sich selbst lachen kann…

Die besten Entwürfe werden in der Jubiläumsausgabe des KLARTEXT abgedruckt und mit Sachpreisen prämiert.

Lassen Sie sich doch über die Weihnachtsferien ein wenig inspirieren und schicken Sie mir Ihre kreativen Werke.

Bedingungen:

-          Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer kann mehrere Motive einreichen

-          Kurze inhaltliche Kommentierung der Arbeit

Sie können mir die Entwürfe per Mail zusenden an:

presse@hs-kehl.de,

in mein Postfach neben der Druckerei legen „Pressestelle/Schmidt“

oder über den Postweg an:

Hochschule Kehl

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vanessa Schmidt

Kinzigallee 1

77694 Kehl)

Einsendeschluss ist der  01. März 2011

Ich freue mich auf Ihre Entwürfe!

Pages: 1 2 Next