Verwaltung.modern

Was passiert in der öffentlichen Verwaltung?

Archiv des Themas Arbeitsmarkt:

Mach mal Pause!

Wer hohe Leistung bringen will, muss auch mal Pause machen. Dies beachten immer weniger Beschäftigte.

Mehr als ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland lässt seine Pausen bei der Arbeit ausfallen. Das ist ein Ergebnis des vierten Factsheets zur BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012, das die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt veröffentlicht hat. Das Factsheet “Arbeiten ohne Unterlass? – Ein Plädoyer für die Pause” bietet Informationen, welche Erwerbstätigengruppen besonders vom Pausenausfall betroffen sind, nennt Gründe für den Ausfall und geht auf damit im Zusammenhang stehende Beeinträchtigungen des Befindens ein.

Alles lesen >>>

Fragen und Antworten zur Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Januar 2014

Vom 1. Januar 2014 an gilt auch für Rumänien und Bulgarien die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit. Angesichts der laufenden Debatte um die befürchtete Einwanderung in die hiesigen Sozialsysteme hat die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland die wichtigsten Fakten zur Freizügigkeit aufbereitet.

Alles lesen >>>

Heimarbeitsplätze in der Öffentlichen Verwaltung: Familienfreundliches IT-Konzept

Frankfurt am Main ist mit fast 700.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes Hessen und die fünftgrößte Stadt der Bundesrepublik. Die Stadtverwaltung mit ihren rund 10.000 Mitarbeitern startete 2012 die Initiative “Vereinbarkeit von Familie und Beruf” für familienfreundliche Arbeitsplatzmodelle.

Alles lesen >>>

Deutsche haben keine Angst vor technischem Fortschritt am Arbeitsplatz

Großes Wachstumspotenzial durch Qualifizierung – Arbeitnehmer haben aber nur wenig Weiterbildungspraxis in Fragen technischer Innovationen

Entgegen einer weitverbreiteten Auffassung werden moderne Technik und technische Innovationen am Arbeitsplätz von der überwiegenden Mehrheit der Beschäftigten in Deutschland positiv bewertet. Vier von fünf Arbeitnehmern haben technischen Fortschritt in den vergangenen Jahren an ihrem Arbeitsplatz selbst erlebt. Auch wenn die Nachteile dieser Entwicklung wie Arbeitsplatzabbau und zunehmender Stress gesehen werden, bereitet den meisten Menschen die Entwicklung wenig Ängste. Dies zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Notwendig sind dagegen mehr Weiterbildung und eine entsprechende Anpassung der Arbeitsstrukturen.

Alles lesen >>>

Personalkongress / Personalmesse am 24. September in Kehl

Unter dem Titel „Demografischen Wandel erkennen, Zukunft gestalten! – Die öffentliche Verwaltung als gefragter Arbeitgeber mit Zukunft“ präsentieren sich am 24. September in der Stadthalle Kehl auf einer Personalmesse zahlreiche Verwaltungsinstitutionen als potenzielle Arbeitgeber. Zuvor erfahren Personalverantwortliche aus öffentlichen Verwaltungen in Baden-Württemberg in einem Vortragsprogramm (Personalkongress), wie es gelingen kann, gut ausgebildeten und leistungsbereiten Nachwuchs zu finden und zu halten. Veranstalter ist der Staatsanzeiger Baden-Württemberg in Kooperation mit der Hochschule Kehl. Weiterlesen »

Vorstoß zur Stärkung der Bürgerrechte

Im Jahre 2010 erschien er erstmals, vorgestern hat EU-Kommissarin Viviane Reding den neuen Bürgerbericht der Europäische Kommission vorgestellt. Ziel dieser Bürgerberichte ist es, eine europäische Öffentlichkeit und damit auch die Unionsbürgerschaft zu stärken. Bis 2014 sollen laut neuem Bürgerbericht zwölf konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, darunter zur Bildung eines echten EU-Arbeitsmarktes, zum Bürokratieabbau, zum grenzübergreifenden Einkaufen sowie zur Teilnahme an nationalen Wahlen, wenn man in ein anderes EU-Mitgliedsland umzieht.  Ferner wird die Entwicklung eines EU-weiten Behindertenausweises und die bessere Verfügbarkeit bürgernaher Informationen vorgeschlagen.

Weitere Infos:

Teilzeitberufsausbildung – Chance für Auszubildende und Unternehmen

Teilzeitarbeit gehört zum alltäglichen Bild unserer Gesellschaft. Die Möglichkeit, eine Berufsausbildung in Teilzeit zu absolvieren, ist aber weitestgehend unbekannt.

Weiterlesen »